top of page

Oxydiertes LDL - Rost in unseren Gefäßen

Aktualisiert: 22. Juli 2023


LDL bedeutet "Low Density Lipoproteine" und sind Blutparameter, die im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung mit Blutcheck abgenommen werden sollen.


Das Cholesterin ist hierbei nicht so entscheidend, wie das Verhältnis HDL zu LDL und dem Parameter "Triglyceride".


Ein Fettstoffwechselparameter,

der mehr mit dem Makronährstoff KOHLENHYDRATE, als FETT zu tun hat!


Mehr zum Thema und Mythos CHOLESTERIN, findest du im extra BLOG Artikel.


Wie schädlich ist nun oxidiertes LDL?

Low Density Lipoproteine (LDL) sind notwendig, um im Blut Fett und Cholesterol zu den Zellen zu transportieren.

In oxidierter Form schädigen sie jedoch die Gefäßwände!


Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Sie sind durch Atherosklerose charakterisiert, eine krankhafte Veränderung der Arterienwände.

Im Mittelpunkt stehen dabei Lipoproteine, die im Blut als Transportmedium von Fetten und Cholesterol fungieren.


Unterschieden werden die Lipoproteine nach ihrer Dichte.

LDL steht für Low Density Lipoprotein und ist ein Lipoprotein niedriger Dichte und besonders cholesterolreich. Denn LDL ist das Haupttransportmedium von Cholesterol im Plasma und befördert es aus der Leber in das periphere Gewebe. Dort wird es über LDL-Rezeptoren in die Zellen aufgenommen. Cholesterol ist ein wichtiger Baustein der Zellmembran, Ausgangsstoff für Hormone, Gallensäuren und Vitamin D.

Unser Körper produziert täglich ca. 2000mg Cholesterin. Die Eier sind als verdächtiger Bösewicht schon sehr lange rehabilitiert!

Lass deine LDL SUBFRAKTIONEN austesten! Dann weisst du welche LDL Partikel in deinen Gefäßen vorwiegend regieren. Mehr Infos dazu findest du HIER.

Im Labor Greiner im 22. Bezirk/Wien kannst du nüchtern, ohne Termin, diese Leistung in anspruch nehmen. Kostenpunkt ca. 90 Euro.


LDL ist daher ein durchaus erwünschter Bestandteil des Blutes, auch wenn es in größeren Mengen als problematisch gilt.

Dabei ist nicht allein der hohe LDL-Spiegel kritisch.

Eine besondere Gefahr besteht darin, dass die LDL-Partikel oxidieren können.

Oxidiertes LDL ist an der Außenhülle des Lipoproteins so verändert, dass es nicht mehr über die LDL-Rezeptoren in die Zelle gelangt und im Blut verbleibt.


Für die Oxidation des LDL sind unter anderem freie Radikale verantwortlich.

Freie Radikale entstehen aber auch bei der Zellatmung und der Energiegewinnung. Gleichzeitig wird das oxidierte LDL zum reaktionsfreudigen Radikal und kann die Gefäßwand schädigen.


Mögliche Auslöser für eine Bildung freier Radikale sind

Zigarettenrauch, Abgase, Stoffwechselprodukte, Stress, nährstoffarme Ernährung, Fehlen von Antioxidantien und entzündliche Prozesse im Körper.

Fehlernährung ist ein bedeutender Faktor!

Wie entsteht nun Atherosklerose?

Um oxidiertes LDL zu entfernen und Schäden an der Gefäßwand zu reparieren, kommen Abwehrzellen wie Monozyten und Makrophagen zum Einsatz. Diese Fresszellen nehmen vorzugsweise oxidiertes LDL auf und werden durch die Anhäufung dieser Fettfraktionen zu sogenannten Schaumzellen, die die Gefäßwand wieder versiegeln sollen. Die Kehrseite: Schaumzellen bilden die Grundlage der atherosklerotischen Plaques.


Ein ungünstiger Kreislauf beginnt:

Durch die schadhafte Gefäßwand eingedrungenes LDL kann wiederum oxidiert und von weiteren Abwehrzellen aufgenommen werden. Aus diesem sich selbst verstärkenden Prozess heraus entwickelt sich eine Atherosklerose.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass es sich bei der Atherosklerose auch um oxidative und entzündliche Prozesse handelt.


Zur Prävention von Atherosklerose geht es also nicht nur um einen niedrigeren LDL-Spiegel, sondern um die QUALITÄT dieser LDL Partikel!

Nichtrauchen, Stressabbau und eine überwiegend pflanzenbasierte Kost mit antioxidativen Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen sind lebenswichtig.

Um das ganze nicht dem Zufall zu überlassen gibt es auch eine Basisversorgung, mit der wir unseren Körper heutzutage sehr gut unterstützen können!

Vermeide dazu mineralölbasierte Vitamine,

horte nicht 10-20 Dosen zuhause, denn in der Natur gibt es auch keinen Kaliumstrauch, Selenbaum und Mangan-Blätter.

Nutze die synergistische Kraft aus der Natur.

Sinnvolle Produkte dazu gibt es mittlerweile.


Für individuelle Beratung PLUS Messen deines Antioxidantien Konzentration in deiner Haut (nicht invasiv – schmerzfrei mit Hilfe der Nobelpreisträger Technologie „Raman-Spektroskopie“) - buche gerne eine Beratungseinheit "Vital/Immun/Figur"



Comments


bottom of page