© 2017 by fitnesstina created with wix.com

  • Instagram
  • Facebook App Icon

LSF - Das Missverständnis des Lichtschutzfaktors

June 30, 2019

 

Nach meinem vorletzten BLOGartikel bezüglich Sonnenschutzmittel und mittlerweile jeder für sich geklärt hat WAS er auf seine Haut schmiert,

möchte ich hier kurz erläutern WIEVIEL und WANN.

Einer der häufigsten missverstandenen Wörter in der Anwendung ist der LICHTSCHUTZFAKTOR !!!

Ein hoher Lichtschutzfaktor blockt die Strahlen NICHT MEHR !

Eine Sonnschutzcreme ist KEIN BLOCKER - auch nicht die mit LSF 50 !

Der Faktor gibt die Zeit an, wie lange du dich mehr oder weniger vor Sonnenbrand geschützt in der Sonne aufhalten kannst.

 

Und das bedeutet NICHT, dass du vor einem Sonnenstich

und/oder Dehydration (zu wenige Wasser im Körper durch "Austrocknung") geschützt bist !

 

Die Wirkung der Sonnenschutzmittel ist die Reflektion bzw. Filterung der UVA und UVB Strahlen an sich.

Der Faktor entscheidet über die Dauer dieser Wirkung !

 

Berechnet wird diese folgendermaßen:

Nimm je nach Hauttyp deine Eigenschutzzeit (siehe Butt

 

on unten !)

und multipliziere sie mit dem Faktor deiner Sonnencreme. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst - vor allem bei den Kindern - musst du diese Minutenanzahl durch 2 dividieren !

 

Beispiel: Ich habe eine Eigenschutzwirkung von 30 Minuten:

Creme ich mit einem Sonnenschutzmittel 20 LSF ein:

30 x 20 = 600 Minuten : 2 = 300 Minuten : 60 (Minuten) = 5 Stunden Schutz

 

Vergiss aber nicht:

Schweiss und Schwimmen reduzieren diese Wirkung deutlich und es wird empfohlen nach dem Schwimmen nachzucremen!

 

Hauttypen

(für die Einstufung von LSF der verwendeten Sonnencremes)

 

Keltischer Typ (Typ 1)

sehr helle Hautfarbe

rötliches oder hellblondes Haar

blaue, grüne oder hellgraue Augen

Sommersprossen

sehr helle Brustwarzen

wird nicht braun, sondern bekommt eher Sommersprossen

neigt sehr schnell zu Sonnebränden

EIGENSCHUTZZEIT: unter 10 Minuten

 

Nordischer Typ (Typ 2)

helle Hautfarbe

blonde, hellbraune oder dunkelbraune Haare

blaue, graue oder grüne Augen

oft Sommersprossen

mäßig pigmentierte Brustwarzen

langsame, minimale Bräunung

neigt eher zu Sonnenbränden

EIGENSCHUTZZRIT: 10-20 Minuten

 

Mischtyp (Typ 3)

mittlere Hautfarbe

dunkelbraunes oder hellbraunes Haar, manchmal auch schon schwarz

braune, blaue, grüne Augenfarbe

kaum Sommersprossenneigung

mäßg braun pigmentierte Brustwarzen

etwas leichtere Bräunung bis zum “Cafe Latte” Typ – hellbraun

manchmal Sonnenbrand Gefärdung

EIGENSCHUTZZEIT: 20-30 Minuten

 

Mediterraner Typ (Typ 4)

bräunliche bis olivfarbene Huat auch im ungebräunten Zustand

braune  Augen

braunes oder schwarzes Haar

keine Sommersprossen

dunkle Brustwarzen

schnelle Bräunung bis mittelbraun

selten Sonnenbrand

EIGENSCHUTZZEIT: 30 bis 40 Minuten

 

Dunkle Hauttypen (Typ 5)

hellbrauen bis sehr dunkle Haut auch im ungebräunten Zustand

brauen Augen

schwarze Haarfarbe

keine Sommersprossen

schnelle Bräunung bis zu sehr dunklen braun

kaum Sonnenbrandgefahr

EIGENSCHUTZZEIT: um die 90 Minuten

 

schwarze Hauttypen (Typ 6)

dunklebraune bis schwarze Haut auch im ungebräunten Zustand

braune AUgen

schwarze Haare

keine Sommersprossen

nie Sonnebrand

EIGENSCHUTZZEIT: über 90 Minuten

 

 

Das jeweilige Hautkrebssrisiko schreibe ich hier absichtlich nicht dazu,

weil dazu viele Komponenten in Betracht gezogen werden müssen !

 

*Multicarotinhältige Ernährung und Ernährung die wenig “Freie Radikale” erzeugt, schaffen eine ganz andere Ausgangssituation.

 

*mit chemischen Filtern, haben sehr viele hormonähnlich wirkende Subtanzen als Inhaltsstoffe und es gibt mittlerweile schon mehrere Studien die nachweisen, das dies im Körper zu kanzerogenen Veränderungen führen kann. Alleine in der Muttermilch sind 20 Minuten nach dem Eincremen diverse schädigende Substanzen der chemsichen Sonnencremen schon nachzuweisen !

 

*Unterschätze niemals die Macht deiner mentalen Einstellung !

Niemand kann dir sagen ob du je irgendeine Art von Krebs bekommen wirst oder nicht aufgrund gewisser Verhaltensweisen oder prädisponierten Gene! Die Wissenschaft der Epigenetik ist hier ein Vorreiter ! Jeder sollte sein Verhalten betreffend gewissen Risiken im Leben optimieren so weit er kann und weiß. Ein Risiko bei gewissen Lebensstilen ist auf jeden Fall da, besagt aber noch nichts fixes und endgültiges!

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge