top of page

Kollagen in Schwangerschaft/Stillzeit?

Aktualisiert: 30. Mai



Du bist schwanger oder stillst?

Herzlichen Glückwunsch!


Der Körper von Frauen leistet Schwerstarbeit bei einer Schwangerschaft und ebenso in der Stillzeit.

MEHRBEDARF ist hier ein Stichwort, das sich nicht unbedingt auf die Kalorien bezieht, sondern auf die NÄHRSTOFFE, um vor allem dem mütterlichen Organsimus alles zu geben, damit er optimal versorgt ist und auch funktionieren kann.

Das Thema Zahnfleischbluten ("leaky gum"), Haarausfall, kränklich sein, andauernde Schmerzen im Symphysenbereich durch die Gewebsauflockerung im Allgemeinen, nachgiebigere Sehnen und Bänder durch die Hormonumstellung, muss nicht ausarten.


Kollagen ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung, wenn in deinem Bauch ein neues Leben heranwächst. Ebenso wichtig ist eine Grundversorgung aller Nährstoffe, sprich Vitamine, Elektrolyte und Spurenelemente, genauso wie Gesunde Fettsäuren (Omega 3 !), die v.a in den letzten 3 Monaten maßgeblich die Gehirnentwicklung des Kindes beeinflussen!

Nicht nur während der Schwangerschaft, sogar in der GESAMTEN Entwicklung eines Kindes bis zum Erwachsenalter und ab da darüberhinaus, da hier die Blutfließeigenschaft (Thrombosen!), Entzündungsfaktoren, Darmfloraaufbau, später Alzheimerprophylaxe, Autoimmunerkrankungen, Allergien und vieles mehr sich sehr gut positiv beeinflussen lassen - sprich VORBEUGEND wirken.

Wer möchte schon nur re-agieren mit Medikamenten, wenn "das Kind schon in den Brunnen gefallen" ist?


Was ist Kollagen eigentlich genau?

Kollagen trägt auch den Namen Strukturprotein, weil es Geweben mit unterschiedlichen Eigenschaften Festigkeit und Stabilität verleiht (Knochen, Knorpel, Sehnen. Bänder, Muskeln, Gefäße, Haut, Darmgewebe,...)

Etwa ein Drittel aller Proteine im menschlichen Körper gehören zur Kollagen-Familie. Das zeigt dir bereits, warum Kollagen in der Schwangerschaft so wichtig ist.

Kollagen bildet einen Großteil der Haut sowie Knochen und Knorpel, Blutgefäße und Bindegewebe. Kollagen vom Typ I, II und III bestreitet rund neun Zehntel aller Aufgaben im menschlichen Körper. Das bedeutet nicht, dass andere Kollagenarten überflüssig sind.

Mehr Infos allgemein zum Nährstoff KOLLAGEN, findest du im gleichnamigen BLOG-Artikel.


Kollagen in der Gebärmutter

Bei einer Schwangerschaft beispielsweise ist Kollagen enorm wichtig. Ebenso wichtig wie eine gute Versorgung mit hochwertigen Proteinen sind in diesem Zusammenhang auch Mineralstoffe und Spurenelemente und Vitamine, allen voran Vitamin C (am Besten eine natürliche Form, weil diese eine höhere Bioverfügbarkeit aufweist als die chemischen Nachbauten) – wobei schwangere Frauen natürlich besonders viele Vitamine aller Art und andere Nährstoffe brauchen! Eine intelligente rundum Versorgung mit einem effizienten, simplen Ergänzung, die ZELLWIRKSAM sein soll, ist hier eines der wichtigen Kompnenten! Die im Moment, seit Jahrzehnten noch immer erhältliche und immer wieder verschriebene Standardversorgung "Fem...n" enthält 6 verschiedene E-Nummern, modifizierte Stärke und das "falsche" Magnesium.....

Hier darf ein Umdenken stattfinden!


Warum brauchen Schwangere besonders viel Kollagen?

Wenn du Artikel über Kollagen und Schwangerschaft liest, liegt der Fokus meist auf Schwangerschaftsstreifen. Natürlich will keine Frau übermäßig viele Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft entwickeln. Doch dein Körper verrichtet eine enorme Aufgabe: In deinem Bauch entsteht ein neues Leben.

Dafür muss sich das Bindegewebe ordentlich dehnen.

Als Strukturprotein hilft oral eingenommenes Kollagen in deiner Ernährung,

nicht nur Dehnungsstreifen in Schach zu halten.


Schwangerschaftsstreifen innerhalb weniger Wochen durch die verbesserte Zellerneuerung mit zellwirksamen Kolagenpeptid.



Kollagen während der gesamten Schwangerschaft wichtig

Dein Körper braucht von der ersten bis zur letzten Minute einer Schwangerschaft Kollagen, damit die neun Monate reibungslos ablaufen. Die bereits erwähnte Rolle von Kollagen beim Einnisten des Eis in die Wand der Gebärmutter ist nur der Anfang. Ohne Kollagen kann dein Körper seine gewaltige Verwandlung während der Schwangerschaft nicht meistern.

Der Gebärmutterhals (Zervix) verwandelt sich während der Schwangerschaft unter dem Einfluss von Kollagen. Während die Gebärmutter mit dem Baby immer weiter wächst und sich ausdehnt, muss der Gebärmutterhals geschlossen bleiben. Kollagen in der extrazellulären Matrix sorgt dafür, dass der Eingang zur Gebärmutter verschlossen bleibt. Ist der Gebärmutterhals nicht ordentlich ausgeprägt, ist das Risiko für Fehlgeburten erhöht.

Während der Schwangerschaft hat die Zervix eine Länge von 4 cm. In einem wochenlangen Prozess lockert sich das Gewebe vor der Geburt allmählich. Während der Geburt muss er sich schnell auf rund 10 cm Durchmesser weiten.  Anschließend muss er sich wieder zurückbilden. Verantwortlich dafür ist die Umbildung von Kollagenproteinen in der extrazellulären Matrix.


Kollagen an der mütterlich-kindlichen Schnittstelle - der Plazenta

Kollagen ist auch ein wichtiger Bestandteil der sogenannten mütterlich-fetalen Schnittstelle, die auch als Plazentaschranke bekannt ist. Hier tauschen sich quasi der Körper der Mutter und des Babys aus. Während sich die Gebärmutterschleimhaut während der Schwangerschaft aufbaut, bilden sich besonders viele Immunzellen, ein Großteil davon Killerzellen.

Dein Immunsystem muss dein Baby als Teil deines Körpers anerkennen und gleichzeitig Krankheitserreger vernichten können. Diesen Spagat vollbringt dein Immunsystem mithilfe von Kollagen. Trophoblasten und Gebärmutterschleimhaut verbinden sich mit Killerzellen, die dank Kollagen inaktiv in diesen Zellen verankert bleiben.


Zusammenhang zwischen Ernährung und Fehlgeburten

Mittlerweile gehen Experten davon aus, dass die Ernährung für einen großen Teil von Fehlgeburten verantwortlich ist - Mangelversorgungen kann man ganz rasch mit der Raman-Spektroskopie sichtbar machen, ebenso mit einem O6:=3 Test Verhältnis und Index und dem Vitamin D Status im Blut (jede Zelle hat einen Vitamin D Rezeptor!).

Eine kleine Studie aus dem Jahr 2016 belegt, dass das Nahrungsergänzungsmittel Kollagenhydrolysat den Proteinspiegel im Blutserum bei schwangeren Frauen verbessert und nach der Geburt die Wundheilung beschleunigt.


Wie schnell ein wirklich zellwirksames Kollagenpeptid in Kombi mit Antioxidantien (im gangränösen Wundheilungsfall im folgenden Bild mit Lutein aus der Ringelblume) wirken kann, siehst du hier:

FAQ: Fragen zu Kollagen und Schwangerschaft

Welche Lebensmittel enthalten viel Kollagen?

Vor allem tierische Lebensmittel wie Fleisch und Fisch liefern dir Kollagen in reichlichen Mengen. Leider übersäuern diese Lebensmittel, wenn sie zu häufig gegessen werden bzw. der Gemüseanteil zu niedrig ist, um hier gegenzusteuern.

Knochenbrühe ist eine hervorragende Quelle für Kollagen in der Schwangerschaft. Es enthält gelöstes Kollagen und zahlreiche Aminosäuren wie Glycin, aus denen der Körper Kollagen bilden kann und sie schmeckt gut..

Jedoch:

Wer trinkt täglich 500ml Knochenbrühe, die dementsprechend lange gekocht werden muss (über 12 Stunden inkl. Essig als Lösungsmittel), damit sich das Kollagen aus dem Knochen löst????




Hilft Kollagen in Creme gegen Dehnungsstreifen?

Die Fasern von Kollagen sind so groß, dass sie die tieferen Hautschichten meist gar nicht erreichen. Deshalb ist fraglich, ob eine Creme mit Kollagen das Strukturprotein tatsächlich an den nötigen Ort transportieren kann. Schwangerschaftsstreifen entstehen, wenn das Bindegewebe der Haut reißt. Mit der Zeit verblassen sie. Regelmäßige Massage mit Creme oder Öl kann Streifen bei werdenden Müttern vorbeugen helfen – obwohl einige Studien das nicht bestätigen.

Erfahrung zeigt jedoch, dass Creme Feuchtigkeit in der Haut bindet und sie dadurch elastischer macht. Hebammen empfehlen regelmäßige Hautpflege, um die Streifen zu verhindern. Bewährt haben sich dafür verschiedene Pflanzenöle wie Mandel-, Aprikosen- oder Jojobaöl.

Eine Ergänzung mit hochfragmentierten, hydrolisiertem Kollagen kann gerade in dieser besonderen Zeit deinem Körper helfen, die Schwangerschaft reibungslos abzuwickeln. Eine Metastudie aus dem Jahr 2019 zeigt, dass die orale Einnahme von Kollagen die Haut elastischer macht.

Viele Studien bezüglich Elastizität, Anti-Aging, Knochengesundheit, und Co. bekommst du gerne auf Anfrage zugesendet.

Besonders die Schulmedizin widmen sich immer mehr diesem Thema in der Orthopädie, Internisten, ebenso wie Gynäkologen, Ernährungstrainer können hier kaum mehr wegsehen und Hebammen sollten auch hier Mehrwert gegenüber ihren Kundinnen/Patienten geben, indem sie auf die effiziente Rundum Versorgung achten!


Für effizenten und individuelle (!) Beratung und Betreuung

wende dich gerne an die Person, die dir diesen BLOG-Artikel verlinkt hat bzw.

schreib mir gerne auf WHATS APP.


Danke für deine Zeit, deine Neugierde und deine Selbstliebe ,

dich hier weiterzuinformieren und für dich und deinem Baby das optimal-mögliche umzusetzen!


wie und warum Kollagen die Leber positiv beeinflusst,

zur Hautgesundheit beiträgt

die Nährstoffaufnahme um ein Vielfaches verbessert,

das Darmgewebe und die Darmflora massiv

und die medizinische Kosmetik ohne zellwirksames Kollagen

kaum effizient arbeiten kann

findest du HIER.


Deine FitnessTina ;-)


PS:

Für mehr Infos und wenn du für dich in eine Testphase gehen möchtest,

melde dich gerne bei der Person, die dir diesen Artikel gesendet hat

oder

bei mir ;-)


FitnessTina auf INSTAGRAM

Comments


bottom of page