Eine Laus lief mir über die Leber...


WAS hat meine Leber mit meinen Gefühlen zu tun?

und

WAS kann ich tun, um sie optimal zu unterstützen?


Symptome, wenn deine Leber nicht tut ,

was sie tun soll

(Leber CHI Stagnation)

  • Du bist öfters traurig/deprimiert

  • Antriebslosigkeit

  • Menschen, die zu dieser Art von Stagnation neigen, sind meist typische Morgenmuffel ;-)

  • Du neigst dazu wütend/aggressiv zu sein („Eine Laus lief dir über die Leber“ …Kennst du dieses Sprichwort?)

  • Du bist eher schreckhaft

  • Du hast brüchige trockene Haare und Nägel

  • Du hast öfter Durchschlafprobleme

  • Verstopfung

  • Menstruationsbeschwerden allgemein (auch Prämenstruelles Symptom = PMS)

  • Viele Träume/Alpträume

  • Lichtempfindlichkeit (auch untertags!)

  • Du kämpfst mit Hautprobleme (hier auch der Verweis zu meinem BLOG Artikel Omega 3 Fettsäuren!)

Schulmedizinisch betrachtet gibt es auch die meßbaren Symptome des

  • Eisenmangels

  • Blutmangels (Anämie)

  • Vitamin B 12 Mangel

  • „schlechte“ Leber Laborwerte im Allgemeinen (GOT, GPT; Gamma GT, …)

Die Schulmedizin sieht die Leber als einzelnes Organ an sich,

die TCM verbindet die Leber und sämtliche andere Organe miteinander

PLUS die dazugehörigen

  • Emotionen

  • Geisteszustände und

  • Seelenzustände,

also Körper, Geist und Seele miteinander.


Man kennt die Leber als das größte Entgiftungsorgan.

Sie baut nicht nur Alkohol ab, sondern auch alte und defekte Zellen, Hormone und pathogene (krankmachende) Bakterien werden aus dem Blut abgebaut.

Sie hilft uns auch giftige Stoffe aus dem Stoffwechselprozess abzubauen.


Unsere Leber produziert ca. 1 Liter Gallenflüssigkeit, die sich dafür verantwortlich zeichnet unseren Fettstoffwechsel optimal bewerkstelligen zu können. Gespeichert wird die Gallenflüssigkeit in der Gallenblase, von wo sie über den Ductus choledocus, den Gallengang, in den Darmtrakt wandert, um dort ihre Aufgabe zu erfüllen.

Aufgaben der Leber:

Aus Sicht der TCM ist die wichtigste Aufgabe der Leber die Blutspeicherung. Das Jin.

Sie stärkt den Verdauungstrakt und ist umgekehrt auch von einem starken Verdauungstrakt abhängig.

Die Leber ist ein Speicherorgan – nach der TCM ein Yin Organ und dem Element Holz zugeordnet.


Sie hat auch die Aufgabe das Blut an die anderen Organe weiterzugeben – Muskeln, Sehnen, Gelenke, Herz etc.


Dieses Organ ist dem Holzelement zugeordnet und füttert die Feuerelemente, wie das Herz (im Herz ist unser Geist =Shen, beherbergt)


Wenn die Leber zu wenig Blut abbekommt, weil unser Verdauungsprozess zu wenig Blut produziert, kann sie im wahrsten Sinne des Wortes „grantig“, zornig, unrund sein, desto unruhiger wird auch unser Geist…

Die Leber kommt in Bedrängnis, wenn die anderen Organe nach Blut lechzen und die Leber dem nicht gerecht werden kann, ja, sie kann nicht mal sich selbst optimal versorgen.

Und es kann tatsächlich zu Emotionen wie eingangs erwähnt kommen – zur CHI Stagnation.

CHI ist die Lebensenergie, die frei fließen und sich bewegen sollte.


Die Leber hat auch einen direkten Bezug zum Schlaf.

Im Schlaf produzieren wie wertvolle Körpersäfte. u.a. auch das Blut.


Die Leber erholt sich z.B. am allerbesten wenn wir liegen.

Das soll jedoch kein Freibrief sein, faul zu werden.


Yin-Yang