Bin ich geeignet für Krafttraining?

Aktualisiert: 11. März 2020


Bin ich geeignet für Krafttraining?


Wie beginne ich?


Funktioniert das nur in einem Fitnessstudio oder auch zuhause?



Diese und andere Fragen werden mir immer wieder gestellt.

Die Software dazu - also das Wissen - um in die Umsetzung zu kommen

und deine gesteckten Ziele zu erreichen,

bekommst du von mir und anderen Personal Trainern.

Die Hardware - das Equipment - von Gorilla Sports.


Also:

Bist du geeignet?

JA, JA und nochmals JA!

Deine Muskeln sind dazu da benutzt zu werden!


Lass dir gesagt sein: Die Definition von "Krafttraining" ist sehr breit gestreut und sollte dich in erster Linie durch ein falsch getriggertes Bild niemals abschrecken.

Selbst ohne riesige Muskelberge aufzubauen, kannst du immense Kraft entwickeln,

ja - sogar gerade oft deshalb. Es ist keine Seltenheit, dass optisch „aufgepumpte“ Menschen (mit Hilfe der Chemie ;-), sogar weniger Kraft haben als Calisthenics Sportler, die Meister darin sind, ihr eigenes Körpergewicht mehrere Male gegen die Schwerkraft zu stemmen.

Selbst die entwässerten, stark definierten Bühnenfitnesssportler sind kein Maßstab für Kraft! Gerade auf der Bodybuildingbühne geht es hauptsächlich um viel Ästhetik, Posing, Definition und Proportionen, und nicht um Kraft!

Kurz vor und an den Bühnentagen sind diese Menschen sogar oft sehr müde, haben eine kaum vorzuweisende Libido aufgrund der Hormonachterbahnfahrten bzw. eher dem Abwärtstrend von Testosteron und Co.


Was ich damit sagen will:

Lasst euch nicht von den gängigen Bildern abschrecken und hört auf euch zu vergleichen!


Krafttraining an sich, hat so viele Vorteile und jeder sollte einen Platz dafür in seinem Alltag finden.

Hier einige Vorteile, die du genießen darfst, wenn du deine Muskeln stärkst:


=>Stärkt deinen gesamten Halteapparat (auch Bänder, Sehnen, Knochen)

=>Schützt deine inneren Organe

=>Steigert deinen Stoffwechsel und erhöht somit deine Fettverbrennung

=>Lässt dein Gesamterscheinungsbild straffer aussehen und formt

=>Starke Muskeln könne Schmerzen vorbeugen.

Es resultieren z.B. ein geringeres Risiko von Bandscheibenvorfällen und Rückenschmerzen durch eine gute Haltung

oder eine Verbesserung der Schulter-Rotatorenmanschette und ihren möglichen Defiziten bezügliche Flexibilität und Stabilität uvm.

=>Bessere Durchblutung durch mehr Muskeln

=>Hormonstimulation durch Muskelreiz

(u.a. wird das Hormon Testosteron durch Training getriggert und auch die Damenwelt profitiert davon enorm! Testosteron brauchen nicht nur die Männer 😉)

=>Eine gut ausgebildete Muskulatur verleiht dir ein besseres Gefühl für deinen Körper und deine Koordination

=>Stresshormone können durch Bewegung abgebaut werden.

Da wir selten vor einem Säbelzahntiger davon laufen müssen, dennoch in vielen Situationen Stress empfinden und ihn selten wieder abbauen durch den fight or flight Mechanismus (kämpfen oder flüchten) können wir mit Training die Stresshormone reduzieren. Eine weitere Methode ist Mentaltraining um überhaupt in erster Linie ein gesundes Stressmanagement zu erlernen und kurze Atemmeditationen –

für mehr Infos dazu, nimm gerne Kontakt mit mir auf über meine Homepage www.fitnesstina.at


Die Liste würde sich noch fortführen lassen – ich möchte dich aber nun zum wichtigsten Punkt bringen:


NUR VOM TUN TUT SICH WAS!


WIE OFT sollte ich trainieren?

2–3 Einheiten pro Woche für je 30–60 Minuten reichen am Beginn völlig aus.

Deine Muskulatur und dein Nervensystem benötigen Zeit sich zu erholen.

Vor allem wenn du bisher noch nie sportlich aktiv warst, fällt diese Zeit anfangs etwas länger aus als bei jemandem, der seit Jahren 3–4x pro Woche trainiert.

Muskelzellen regenerieren und bauen sich in der Erholungsphase auf.

Deshalb kann ich meinen Kunden in der ersten Euphorie gar nicht oft genug ans Herz legen:


MUT ZUR REGENERATION!


Diese Regeneration ist jedoch sehr wohl zu trennen von

Lustlosigkeit, Inkonsequenz und Faulheit.


An den trainingsfreien Tagen kannst du jedoch sehr wohl aktive Regenerationsmaßnahmen ergreifen wie:

+Dehnen und Faszienrollen mit einer Triggerrolle oder Blackroll. +Ausgedehnte lockere Spaziergänge sind sehr förderlich und gesund-auch für den Geist +Koordinationstraining (es ist sehr cool, wenn man seine eigene Muskelmasse auch gezielt, ökonomisch bewegen kann)

+passiv deine Regeneration vorantreiben mit Massagen

+Infrarotkabinen

+Sauna +lockeres Schwimmen beeinflusst auch dein Lymphsystem sehr positiv und im Sommer bist du damit sogar an der frischen Luft und Sonne, die beide eklatant viele positive Effekte auf unser Immunsystem, auf unsere Hormone und somit auf unsere Stimmung haben!


WIE sollte ich trainieren?