KRAFTTRAINING - Die Angst vor zuviel Muskelmasse


Sport boomt seit Jahrzehnten. Viele Märchen, Mythen und Ängste ranken sich um die eisernen Stangen und Scheiben, der regelmäßigen körperlichen Ertüchtigung und sei es “nur” durch das eigene Körpergewicht. Je mehr Industrialisierung in den Zivilisationsländern stattfindet, desto mehr Inaktivität erobert die Bevölkerungsschichten und desto mehr erscheint es notwendig ein Augenmerk auf zusätzliche körperliche Betätigung zu werfen. Eine kleine Blickwinkeländerung und ein breites Spektrum an Fitnessequipment von “Gorilla Sports” ermöglicht die motivierte Einbindung und den Ausbau von Bewegung für die Verbesserung der Lebensqualität vieler Menschen.

Ich nehme jetzt einmal an, dass hier keine muskelbepackten Hulks und gut auftrainierten Ladies weiterlesen werden ;-) Es sei denn ihr wollt euer Training optimieren und mehr bewusste Benefits daraus ziehen, dann werdet auch ihr im Laufe der nächsten Zeilen fündig werden.

Dieser Artikel soll Mut zum Krafttraining machen, die Sinnhaftigkeit aufzeigen und mit Missverständnissen aufräumen.

Den Mehrzahl der Frauen, die befürchten innerhalb von kürzester Zeit wie Miss Universe auf der Bodybuildingbühne auszusehen, sei gesagt:

Dazu braucht es Jahre ! Selbst mit unerlaubten Mittelchen !

Es gibt sehr wohl auch Männer, die sich Gedanken und Sorgen darüber machen nicht mehr in ihre Jeans zu passen und all zu schnell „normale“ Proportionen aus dem Auge zu verlieren.

Jedem dem es tatsächlich einmal so ergehen sollte, dem gratuliere ich recht herzlich zu einer außerirdischen, einmaligen Genetik ! Popularität und Reichtum sei ihm/ihr gewiss ;-)

Für Mädls allen Alters eine wichtige Info:

Die weibliche Balance der Hormone lässt es auf natürlichen Wege nicht zu „zuviele“ Muskeln aufzubauen !

Und die paar Vertreterinnen von außergewöhnlich muskulös wirkenden, definierten Körpern auf einer Bodybuilding Bühne haben einen mehr oder weniger langen Weg hinter sich, mit einer speziellen Wettkampfernährung, die man nicht so nebenbei aus dem Handgelenk schüttelt, die auch sehr individuell getimet werden muss und viel Erfahrung und Beobachtung mit seinem eigenen Körper vorraussetzt.

Für alle gilt:

Der Muskelabbau und die Fettverbrennung stehen und fallen zu 80% mit der Ernährung ! Nicht umsonst gibt es den Spruch :

„Abs are made in the kitchen.“

Also: „Ein Sixpack entsteht in der Küche.“

Was ich in meiner langjährigen Laufbahn als Trainerin und Ernährungsberaterin oft beobachten durfte, ist das Phänomen der „dicken Muskeln“, die tatsächlich bei vielen Kraftsportlern in der „OFF-season“ durch bewusstes "bulking" im wahrsten Sinne des Wortes angefressen werden. Bei nicht adäquater Ernährung und falschem Timing kann es bei einem Kalorienüberschuss mit ungünstiger Makronährstoffverteilung zu gleichzeitigem Muskel- und Fettaufbau kommen. Der Vergleich mit einem Michelin Männchen liegt dann oft nahe. Wenn Menschen falsch oder gar nicht angeleitet werden, kann es schon vorkommen, dass die Hose oder das Shirt zu spannen beginnt, weil unter der noch vorhandenen Fettschicht die Muskeln zu wachsen beginnen. Der Umfang des Körperteils steigt und die Zahl auf der Waage meist auch. Das heiß ersehnte Ziel schlanker zu werden scheint weiter weg zu rücken und die Motivation sinkt. Der Glaubenssatz „Krafttraining macht dick durch zuviele Muskeln“ ist geprägt.

Damit es gar nicht soweit kommt, gibt es ganz simple Regeln, die ich weiter unten gerne kurz erläutere.

Als sehr gutes Beispiel für viel Kraft und Körperbeherrschung, ohne ein „Zuviel“ an Muskelmasse, dienen zum Beispiel Cirque du Soleil Artisten. Allerdings gibt es auch genügend Menschen, die keinen einzigen Klimmzug schaffen, aber den Anschein erwecken sehr viel Muskelmasse zu besitzen.

Stichworte: „Discopumper“ und „fehlendes Functional Training“.

Merke: Quantität an Muskelmasse sagt nichts aus über die Leistungskraft.

Sehr ambitionierte Marathonläufer und Kletterer verfügen über eine sehr, sehr schlanke Silhouette, denn sie müssen jedes Gramm mehr auf den vielen Kilometern oder an der Wand mit sich tragen und das Blut muss das „überflüssige“ Gewebe ebenfalls mit Sauerstoff versorgen, was zu Leistungseinbußen führen würde.

Du merkst schon:

Die Zielsetzungen bezüglich Aufbau von Muskelmasse oder Kraft sind sehr vielfältig.

Welche Benefits wirst du mit einem sinnvoll trainierten Körper auf jeden Fall genießen?

  1. Deine Stoffwechselrate erhöht sich. Ein ausschlaggebender Faktor, vor allem ab der Lebensmitte ! (Muskeln verbrauchen mehr Energie – auch in Ruhe)

  2. Dein Muskeltonus verbessert sich und somit bekommst du ein strafferes Erscheinungsbild.

  3. Du kannst deine Proportionen beeinflussen.

  4. Deine Durchblutung und Kapillarisierung verbessert sich durch die regelmäßige Belastung des Gefässystems und des umliegenden Gewebes.

  5. Deine Haltung verbessert sich und du kannst sogar ganz gezielt daran arbeiten.

  6. Du hast mehr Ausdauer und Kraft im Alltag.

  7. Bei jedem Training werden u.a. Testosteron und HGH (human growth hormon - das Wachstumshormon) ausgeschüttet, die dazu beitragen die Knochen zu stärken, den Anti Aging Effekt unterstützen, den Muskelaufbau zu fördern und die Fettverbrennung zu forcieren. Sowohl Männer als auch Frauen profitieren davon enorm ! Stichwort: Osteoporoseprophylaxe

  8. Deine Beweglichkeit kann sich, je nach Übungen, enorm verbessern.

  9. Verspannungen können durch die vermehrte lokale Durchblutung und Bewegung gelindert werden.

  10. Regelmäßiges Muskeltraining in jeder Form verbessert die Stimmung, die geistige Haltung und Stärke, es stärkt die Psyche, es stärkt das Selbstbewusstsein und hilft Stress abzubauen

  11. Durch Training jeglicher Art bekommst du ein besseres Körpergefühl