LSF - Das Missverständnis des Lichtschutzfaktors

Aktualisiert: Feb 28


Nach meinem vorletzten BLOGartikel bezüglich Sonnenschutzmittel und mittlerweile jeder für sich geklärt hat WAS er auf seine Haut schmiert,

möchte ich hier kurz erläutern WIEVIEL und WANN.

Einer der häufigsten missverstandenen Wörter in der Anwendung ist der LICHTSCHUTZFAKTOR !!!

Ein hoher Lichtschutzfaktor blockt die Strahlen NICHT MEHR !

Eine Sonnschutzcreme ist KEIN BLOCKER - auch nicht die mit LSF 50!

Der Faktor gibt die Zeit an, wie lange du dich mehr oder weniger vor Sonnenbrand geschützt in der Sonne aufhalten kannst.

Und das bedeutet NICHT, dass du vor einem Sonnenstich

und/oder Dehydration (zu wenige Wasser im Körper durch "Austrocknung")

geschützt bist !

Die Wirkung der Sonnenschutzmittel:

bei chemischen Sonnenschutzmitteln die Filterung der UVA und UVB Strahlen,

bei mineralischen Sonnenschutzmitteln die Reflektion durch mineralische Plättchen, dafür muss keine Chemie IN DEINE HAUT eindringen!


Laut offiziellen Richtlinien entscheidet der Faktor über die Dauer dieser Wirkung !

Und selbst das ist nur die halbe Wahrheit - siehe folgende Grafik:



Berechnet wird diese folgendermaßen:


Nimm je nach Hauttyp

(siehe Auflistung unten)

deine Eigenschutzzeit

und multipliziere sie

mit dem Faktor deiner Sonnencreme. Diese Minutenanzahl dann noch

durch 2 dividieren !

Beispiel: Ich habe eine Eigenschutzwirkung von 30 Minuten:

Creme ich mit einem Sonnenschutzmittel 20 LSF ein:

30min x 20 = 600 Minuten :2 = 300 Minuten 300 : 60 (Minuten) = 5 Stunden Schutz


DENKE WEITERS DARAN:

Schweiss und Schwimmen reduzieren diese Wirkung deutlich und es wird empfohlen nach dem Schwimmen nachzucremen!

Hauttypen

(für die Einstufung von LSF der verwendeten Sonnencremes)

Keltischer Typ (Typ 1)

sehr helle Hautfarbe

rötliches oder hellblondes Haar

blaue, grüne oder hellgraue Augen

Sommersprossen

sehr helle Brustwarzen

wird nicht braun, sondern bekommt eher Sommersprossen