MAGNESIUM-Mangel hat soviele Gesichter !

Aktualisiert: Okt 19


Eines der wichtigsten Mineralien, die es wert sind REGELMÄßIG zuzuführen!


=> Die reibungslose Nervenfunktion und Energiegewinnung ist von ausreichend Magnesium abhängig. Defizite können sich direkt in überschießenden Stressreaktionen und Erschöpfung bemerkbar machen.


=> Zudem verstärkt die körpereigene Ausschüttung von Kortison als Reaktion auf langanhaltenden Stress, die Magnesiumausscheidung über den Urin.


Weiters ist die Supplementation wichtig für

=> die Stabilisierung und Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit

(Alzheimer-Demenz vorbeugen und beginnende Gedächtnisschwäche ausgleichen)


=> Erschöpfung und Müdigkeit entgegenzuwirken


=> Magnesium ist ein entscheidender Kofaktor für die Verstoffwechselung von Vitamin D. Ohne Mg ist der gesamte Vitamin D – Stoffwechsel nicht funktionsfähig


=> Ein niedriger Magnesiumspiegel oder latenter Magnesiummangel ist eine häufige Ursache von Krämpfen, wird aber auch mit einer Vielzahl von chronischen und entzündlichen Erkrankungen, wie Alzheimer, Asthma, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt, Migräne und Osteoporose in Zusammenhang gebracht


Der Körper eines Erwachsenen enthält etwa 25 Gramm Magnesium, welches vorwiegend in den Zellen eingelagert ist. Ca. 50-70% sind im Knochengewebe gebunden während sich der Rest in den Zellen der Organe befindet.

Nur 1% des Magnesiums im Körper zirkuliert an Proteine gebunden im Blut-Serum.

Daher: Blutabnahme ist hier weniger sinnvoll und aussagekräftig ;-)


Lies hier weiter für das WIE WAS WANN

Magnesium muss vollständig über die Nahrung aufgenommen werden, da dein Körper diesen Mineralstoff nicht selbst produzieren kann!

Es befindet sich zu 60% in den Knochen,

39% in in den Zellen der Weichteile (z.B. Muskeln)

und nur zu 1% im Blutplasma !

Deshalb kann der tatsächliche Magnesiumstatus und meistens Mangel nicht über eine Blutabnahme stattfinden !

In der Nacht und am Morgen haben wir die niedrigste Magnesiumkonzentration im Körper (deshalb haben viel zu dieser Tageszeit auch eine erhöhte Krampfneigung).

Als wichtiger Bestandteil von über 600 Enzymaktivitäten und Bestandteil jeder Zelle (!) ist es an nahezu allen Stoffwechselvorgängen der Zelle beteiligt.

Bei einer normalen Ernährung und zusätzlicher Einnahme von Magnesiumpräparaten besteht für gesunde Personen

kein Risiko einer Magnesiumüberdosierung.

Magnesium ist an der Erregungsleitung des Nervensystems

beteiligt und dadurch für die Muskelarbeit unerlässlich.

Magnesium entkrampft nicht nur die Muskulatur,

sondern sorgt auch für eine reibungslose Funktion des gesamten

Muskelapparats einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems.

Experten sprechen von einem latent chronischen

Magnesiummangel in den Industrienationen,

der vor allem für werdende Mütter, Sportler und Diabetiker negative Folgen haben kann.

Die Magnesiumkonzentration in vielen Lebensmitteln ist seit

Jahren rückläufig und wird durch das mittlerweile oft notwendige Waschen von Obst und Gemüse, Kochen und durch mineralstoffarme Böden weiter verringert.

Empfohlener allgemeiner Tagesbedarf laut DGE

(deutsche Gesellschaft für Ernährung)

Erwachsener ca. 400 mg Magnesium